soventec ist Lead Partner in EMECK - Entwicklung einer KI Softwarelösung zur  Krebsfrüherkennung

Heading Text

soventec GmbH, das UKSH und die Universität zu Lübeck starten ein gemeinsames Forschungsprojekt zur Entwicklung einer neuartigen KI Softwarelösung zur Krebsfrüherkennung speziell für Pankreas-, Darm- und Lungenkrebs.

Das Projekt vereinigt die Expertise der Universität zu Lübeck in den Bereichen des Biobankings und der sensitiven Biomarker-Detektionund der soventec in der Entwicklung der Software und KI-basierten Auswertemodule.

„Pankreas-, Darm- und Lungenkarzinome gehören zu den weltweit häufigsten Krebsarten und weisen in der Majorität zum Zeitpunkt der Diagnose einen Tumorbefall in Lymphknoten und/oder distanten Organen auf. Eine große Herausforderung für die heutigen Gesundheitssysteme weltweit ist die Schwierigkeit, Krebspatienten in einem frühen Stadium ohne Metastasierung mit größeren Heilungschancen zu erkennen“, erläutert Prof. Dr. Timo Gemoll, Kommissarischer Sektionsleiter der Sektion für Translationale Chirurgische Onkologie & Biomaterialbanken (STCOB) der Klinik für Chirurgie am Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck und der Uni Lübeck. Darüber hinaus wäre es wünschenswert, ein Therapieansprechen für betroffene Patienten vorherzusagen, um z.B. Aussagen über den Erfolg einer Chemotherapie oder einer Bestrahlung zu tätigen.

Automatisierte Krebsfrüherkennung mit Einsatz von KI

"Neu ist, dass wir versuchen werden, Rohmessungen von Laborgeräten mit klinischen Daten und Patientenhistorien über einen KI-basierten Auswertungsansatz zu kombinieren", beschreibt Kai Diercks, Geschäftsführer von soventec, den Beitrag seines Unternehmens zu dem Projekt.

Der soventec Teil der Förderung wird anteilig auch aus EFRE-Mitteln mit 193.292,-Euro gefördert.

Die Projektpartner

https://www.uni-luebeck.de/en

https://www.soventec.com

Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.